Das Vereinswappen

Beim Jahresappell  im Januar 1980 wurde ich von der Versammlung in das Amt des Schriftführers und Pressewarts berufen, das ich dann bis 1998 inne hatte. Mein Vorgänger - Kamerad und Hauptlehrer i.R. Bruno Neumann - stellte sich aus Altersgründen nicht mehr zur Wiederwahl. Die Funktion als Führer der Jungkameraden-Reservistenbetreuer, die ich bislang inne hatte, übernahm der Kamerad Jürgen Bitter.

Zu meinen ersten Aufgaben gehörte die Entwicklung eines neuen Vereinswappens und so machte ich mit den ersten Computergenerationen einen Ausflug in die neugeschaffenen Welt der Computergrafik. Die Ergebnisse waren für den damaligen Stand schon recht brauchbar aber dennoch verbesserungswürdig. Mit dem technischen Fortschritt konnte das Wappen dann so entwickelt werden, wie es noch heute im Gebrauch ist.

rk02a

Reichskriegerbund-Abzeichen bis 1945
(Hakenkreuz hier aus Rechtsgründen unkenntlich gemacht worden)

kyff02a

Kyffhäuserbund-Abzeichen
( von 1952 bis zum Verbandsaustritt )

ksk02a

Krieger- und Soldaten-Kameradschaftsabzeichen
( mit unterschiedlicher Inschrift bis heute )

kskw02a

Entwurf für einen PVC-Aufkleber aus den 80-er Jahren
(Ein erster Gehversuch in die Computergrafik, entworfen auf einem Commodore C 64 mit dem selbstgetippten Grafikprogramm “Printfox”.)

sch02a

    Kriegerschild mit dem endgültigen Vereinswappen
(Der Wappenschild wurde entworfen und gefertigt in Zusammenarbeit mit meinem Koll. Andreas Habig. In dieser Form wurde 1993 das neue Vereinswappen beim “Spiel ohne Grenzen” vom Kameraden Dieter Wulf der Öffentlichkeit präsentiert.)

    Das abgebildete Wappen ist wie folgt beschrieben:

Im silbernen Schild ein schwarzer Adler, rechtssehend und rot bewehrt. Auf der Brust ein silbern-roter Schild, schräglinks geteilt;
in der Schildmitte ein schwarzes Tatzenkreuz in Form des „Eisernen Kreuzes“.


Wappenerklärung:

Bei der Gestaltung des Wappens wurde mit  Schwarz, Weiß (Silber) und Rot auf die traditionellen Farben des Deutschen Kaiserreiches zurückgegriffen. Das Gleiche gilt auch für den stilisierten Kaiseradler. Beide Merkmale sollen auf die Gründerzeit unserer Kameradschaft hinweisen. Das Tatzenkreuz diente bereits in der Kaiserzeit zur Kennzeichnung militärischer Fahr- und Flugzeuge und ist heute das Hoheitsabzeichen der Deutschen Bundeswehr. Das Eiserne Kreuz steht für den Heldenmut und die Opferbereitschaft des deutschen Soldaten. Es ist ein wesentlicher Bestandteil des alten Vereinsabzeichens.

siegel

Das Vereinssiegel der Krieger- und Soldatenkameradschaft
 Woltersdorf von 1885 e.V.
( unscharfe Darstellung als Kopierschutz )

banh

Seit dem Frühjar 2016 dürfen sich die Kameraden bei offiziellen Veranstaltungen mit einem der 70 neuen Verbandsabzeichen schmücken, die der langjährige Exschriftführer, anläßlich seines runden Geburtstages, dem Verein gestiftet hat.

Hier geht´s weiter:
Klick!

kskflag2
[Schuetzenleben] [Hauswappen] [Gildewappen] [Gildeemblem] [Ehrentafel] [Gildefotoarchiv1] [Gildefotoarchiv2] [Gildefotoarchiv3] [Gildefotoarchiv4] [Gildefotoarchiv5] [Gildefotoarchiv6] [Gildefotoarchiv7] [Gildefotoarchiv8] [Gildefotoarchiv9] [Gildefotoarchiv10] [Gildefotoarchiv11] [Gildefotoarchiv12] [Gildefotoarchiv13] [Gildefotoarchiv14] [Gildefotoarchiv15] [Gildefotoarchiv16] [Gildefotoarchiv17] [Gildefotoarchiv18] [Gildefotoarchiv19] [Gildefotoarchiv20] [Gildefotoarchiv21] [Gildefotoarchiv22] [Gildefotoarchiv23] [Gildefotoarchiv24] [Gildefotoarchiv25] [Gildefotoarchiv26] [Mondscheinkompanie] [Wache] [Wachlied] [Spiess] [Gildehauptmann] [Jubiläum] [Jubiläum II] [Herrentag 91] [Pfingsten ´73] [KSKW 01] [KSKW 02] [KSKW 03] [KSKW 04] [KSKW 05] [KSKW 06] [KSKW 07] [KSKW 08] [KSKW 09] [KSKW 10] [KSKW 11] [KSKW 12] [KSKW 13] [KSKW 14] [KSKW 15] [Lehrjahre1] [Lehrjahre2] [Lehrjahre3] [Lehrjahre4] [Wehrdienst] [Wehrdienst2] [Wehrdienst3] [Wehrdienst4] [Wehrdienst5] [FeE] [FeE_2] [FeE_3] [Grenzerfahrung] [Impressum]