ddr34
grztitel

                                     (Fotos und Texte von Joachim Kracht)

Obwohl die Zonengrenze - von der unser Landkreis nahezu an drei Seiten  umschlossen wurde -  nur gute 10 km Luftlinie südlich von Woltersdorf entfernt war, spielte sie für mich in meiner Kinderzeit kaum eine Rolle. Unser kleiner Horizont endete meist schon an der Dorfgrenze und in der sich anschließenden Feldmark. Der Besitz eines eigenen Fahrrades blieb sehr lange nur ein Traum.
Wenn in unserer Dorfschule beim Heimatkundeunterricht die große Karte vom Landkreis Lüchow-Dannenberg aufgehängt wurde, stellte sich schon mal die Frage, was der große hellblaue Fleck unten rechts zu bedeuten hätte. Auf die Erklärung, daß dies der Arendsee sei, folgte dann auch gleich unsere Nachfrage, warum wir dort nicht zum Baden hinfahren könnten. Daraufhin bekamen wir gesagt, daß dort die Russen in der sowjetisch besetzten Zone wären und wir unser Leben riskieren würden. Damit war die Sache für mich dann auch irgendwie erledigt, zu mindestens für den Augenblick.
 

luebbow

Am Lübbower Grenzgraben endete jäh die Eisenbahn-
und Straßenverbindung zwischen Lüchow und Salzwedel.

Richtig bewußt wurde mir die Teilung Deutschlands in Ost und West einige Jahre später. Nämlich, als wir - Bewohner des Lehrlingsheims in Uelzen - in der vorletzten Oktoberwoche 1962, nächtens von lautem Panzerkettengerassel, das stundenlang anhielt, aus dem Schlaf gerissen wurden. Die Panzer waren auf dem Weg in unseren Landkreis Lüchow-Dannenberg, um an der Zonengrenze NATO-Präsenz zu demonstrieren. Erst später erfuhren wir, daß die Welt zu diesem Zeitpunkt am Abgrund eines neuen Krieges stand - wegen Kuba.
Den ersten Kontakt mit dem anderen Teil Deutschlands bekamen wir knapp ein Jahr später, als wir unsere einwöchige Lehrabschlußfahrt nach West-Berlin machten. Über den Grenzübergang Helmstedt-Marienborn ging es mit dem Bus über die alte Reichsautobahn in Richtung Berlin-Dreilinden. Anfangs waren wir noch erstaunt über Pferdefuhrwerke, die wir ständig überholten, doch das wurde bald zur Regel. Ziemlich beeindruckend waren die riesigen Getreideschläge in der Magdeburger Börde. So etwas sollte bei uns erst 20 Jahre später kommen.
Bereits vor Antritt der Reise war uns eingeschärft worden, den Begriff “Ostzone” aus unserem Sprachgebrauch zu tilgen und nur noch von der “DDR” zu sprechen. Man befürchtete sonst Schwierigkeiten mit den Vopo´s beim Grenzübertritt.
In meiner Erinnerung blieb besonders haften, daß jede Autobahnbrücke mit irgendwelchen politischen Parolen bemalt war - am häufigsten kam aber “ HÄNDE WEG VON KUBA” vor.

kuba

Mit meinem ersten fahrbaren Untersatz - einem alten VW-Käfer -, dessen stolzer Besitzer ich 1969 wurde, löste sich dann auch mein privates Mobilitätsproblem. Endlich konnte man dahin fahren, wohin man schon immer wollte; sich alles anschauen, ohne auf andere angewiesen zu sein.
Ein Besuch der “DDR” blieb weiterhin ausgeklammert, weil zu dem Zeitpunkt nahezu unmöglich.
Außerdem waren die Kontrollschikanen der Grenzorgane bei unserem West-Berlin-Besuch immer noch abschreckend genug.

kaef11

Mit dem roten Käfer auf Erkundungsreise ....
(Anfang der 70er Jahre in der Nähe von Berchtesgaden)

kaef21

... oder feldmarschmäßig auf Biwaktour.

Damit ich meinem Umfeld auch einmal zeigen konnte, wo ich überall schon gewesen war, entschloß ich mich zum Kauf einer Fotokamera. Eine Spiegelreflexkamera sollte es schon sein, weil ich überwiegend im Dia-Format fotografieren wollte und hierbei die Motivscharfstellung und die Belichtung durch das Objektiv vornehmen konnte. Weiterhin boten sich viele Möglichkeiten durch den Einsatz von Wechselobjektiven und umfangreichem Zubehör.
Ich kaufte mir dann eine PRAKTIKA-Super-TL, die mir auch wegen des bezahlbaren Preises für meine Zwecke am geeignetsten erschien. Erst einige Zeit später fiel mir auf, daß der Hersteller das Kombinat VEB Pentacon Dresden war und die “DDR”, durch den Verkauf bei uns,  ihre Westdevisen aufbesserte.
Nichts desto trotz hat die Kamera meine Erwartungen zur vollsten Zufriedenheit erfüllt und mich über 20 Jahre bis ins digitale Zeitalter begleitet. Robust, unkompliziert, ohne Schnickschnack und nahezu unverwüstlich -  in meinen Augen eben eine echte Russenkamera.

motiv11a

Mit der neuen Kamera auch im Urlaub ständig auf Motivjagd.
(hier in Adnet im Salzburger Land)

Jetzt konnte ich auch meine engere Heimat in näheren Augenschein nehmen. Vor allem den unseligen Eisernen Vorhang, der einfach nicht aus den Schlagzeilen kam. Immer wieder wurden Republikflüchtlinge wie Hasen  von den NVA-Grenzern gejagt, die dann zusätzlich noch mit einer Abschussprämie belohnt wurden. An unseren Kreisgrenzen gab es häufig Verletzte und manchmal auch Tote durch ungerechtfertigten Schußwaffengebrauch, Minenexplosionen und ausgelöste Selbstschußanlagen (SM 70). Bis zur Grenzöffnung mußten mindestens 23 Menschen in unserer Region bei dem Versuch ihr Leben lassen, um in den freiheitlichen Teil Deutschlands zu gelangen.
Auf westlicher Seite konnte man ungehindert bis an die eigentliche Demarkationslinie herankommen, die vom Bundesgrenzschutz (BGS) mit Warnschildern gekennzeichnet worden war. Dies war meist auch der Verlauf der alten Landesgrenze, wo man manchmal noch die überwucherten Reste des ersten Stacheldrahtzaunes finden konnte. Seit dem Mauerbau in Berlin 1961 wurden die alten Grenz- und Sperranlagen überall erneuert und modernisiert, die alten Beobachtungstürme aus Holz gegen neue aus Beton ausgetauscht.
Der neue Gitter-Zaun aus Streckmetall an Betonpfählen hatte jetzt einen begradigten Verlauf und befand sich weiter im Hinterland. Hiervon erhoffte man sich ein freieres Schußfeld.
Manch neugieriger Besucher, der meinte, daß der neue Zaun die eigentliche Grenze war, mußte diesen tragischen Irrtum mit Leib und Leben bezahlen.

muess1

Die Grenze in der Nähe von Müssingen.
(rechts: alter Holz-Beobachtungsturm, links: halbfertiger Betonneubau)

spg1

Grenztruppeneinsatz im ...

spg2

... 5 km-Sperrgürtel.

hla1

Hunde-Laufanlage südlich von Rebenstorf.

Als im Zuge der zweijährigen Verhandlungen über die KSZE-Schlußakte die beiden deutschen Staaten den künftigen “kleinen Grenzverkehr”  - zum Tagesbesuch der sechs Millionen westdeutschen Anwohner grenznaher Kreis bei ihren ostdeutschen Nachbarn - vereinbarten, war auch unser Landkreis davon betroffen.
Östlich von Bergen/Dumme sollte 1973 an der alten B 71 nach Salzwedel einer der vier neuen Grenzübergangstellen geschaffen werden. Für mich war das die einmalige Gelegenheit, diese Aktivitäten aus nächster Nähe zu verfolgen und mit meiner Kamera mit neuem Teleobjektiv zu dokumentieren.
Praktisch über Nacht wurde das alte Holperpflaster zwischen Ortsrand und Grenze mit einer neuen Bitumendecke überzogen und man harrte nun der Dinge, die auf der anderen Seite folgen sollten.

b711

Die alte B 71 im neuen Gewand.

grstr1

Das rückwärtige Gelände vor dem “Todesstreifen” ...

grstr2

... ist bereits weiträumig abgeholzt worden.

grstr3

Auch von der Ostseite wurde die B 71 als Baustraße
bis an die Demarkationslinie herangeführt.

baust

B a u s t e l l e n a b s i c h e r u n g !

Um Fluchtversuche von vornherein im Keim zu ersticken, hatte man sich eine besonders perfide Form der Baustellenabsicherung ausgedacht:
Der eigentliche Grenzverlauf war durch die Schilder des Bundesgrenzschutzes gekennzeichnet. In einer Nacht- und Nebelaktion hatten besonders linientreue Soldaten, die sog.  Grenzaufklärer, eine rote Wäscheleine zwischen die Holzpfähle   gespannt. Sie sollte den übrigen Grenzwächtern und Baupionieren signalisieren: ”Bis hierher und nicht weiter - Schußwaffengebrauch!”. Zu diesem Zweck war auch der Beobachtungs-Erdbunker vor dem Gitterzaun ständig mit schußbereiten Grenztruppensoldaten besetzt.

baust01

Verhaltene Bautätigkeit auf der anderen Seite.

baust02

Vermessung oder doch nur Beobachtung des Klassenfeindes?

baust03

Typische Situation: Auf einen Arbeiter kommen 2 bis 3 Bewacher!

baust04

Auch beim Einsatz von schwerem Pioniergerät ...

baust05

... ist mindestens ein Aufpasser mit dabei.

baust06

Ein Lametta-Träger beäugt ...

baust07

... das Geschehen vor Ort.

baust08

Alle stehen zusätzlich unter Fernbeobachtung ...

baust09

... unterstützt von Krad-Patrouillen auf MZ ES 250 ...

baust10

... und schwer bewaffneten Grenzwächtern zu Fuß.

Einige Wochen später stellte sich die Situation am selben Ort bereits völlig anders dar.
Die neue Grenzübergangsstelle war nur noch mit dem Fahrzeug und gültigem Passierschein erreichbar. Der Besichtigungsverkehr endete schon weit vorher am Abfertigungsgebäude von Zoll/BGS.

baust11

Ab hier ist jetzt auch auf unserer Seite Schluß mit lustig!

baust12

Während sich der neue Grenzübergang aus der Ferne vom Feinsten präsentierte ...

baust13

... hauste man auf unserer Seite noch lange in einer provisorischen Abfertigungsbaracke.

denu3

“ Denunzianten-Medaille “

Nachtrag
oder
“Das Ende vom Lied!”

wirl1

... am “Wirler Bogen”.

wirl2

... am selben Ort - 5 Jahre später.

Endu

Gut getarnt ging es dann in den 80er Jahren mit der Enduro zur regelmäßigen Grenzbesichtigung zum "Wirler Bogen" im Gartower Forst.
Dort machte man das Nummernschild mit schwarzem Klebeband unkenntlich  und dann wurde auf dem Patrouillenweg stehend am Gitterzaun entlang  gebrettert. Die Reaktion folgte prompt, denn schon beim nächsten Wachturm standen die DDR-Grenzer hoch auf dem Dach und hielten mit ihren Feldstechern und Teleobjektiven nach mir Ausschau. Dieses Spiel setzte sich dann von Wachturm zu Wachturm fort -  Nervenkitzel inklusive.
Man durfte sich dabei nur nicht von unserem  Bundesgrenzschutz erwischen lassen, denn das hätte wohl mächtig Ãrger  gegeben.
Das mich die Staatsorgane der DDR trotz aller Tarnung  dennoch auf dem Zettel hatten, habe ich erst vor einigen Jahren aus  meiner 154 Seiten umfassenden Stasi-Akte erfahren. Also gab es damals  auch bei uns im Dorf und Umgebung bezahlte Informanten des  Staatsicherheitsdienstes der DDR.
Übrigens - deren echte Namen hatte man in der Akte geschwärzt!! Als ich später die Klarnamen der IM “Lok” und “Ziegel” in Erfahrung bringen konnte, waren diese bereits der irdischen Gerechtigkeit entzogen.

fahndung
ddrf4
[Schuetzenleben] [Hauswappen] [Gildewappen] [Gildeemblem] [Ehrentafel] [Gildefotoarchiv1] [Gildefotoarchiv2] [Gildefotoarchiv3] [Gildefotoarchiv4] [Gildefotoarchiv5] [Gildefotoarchiv6] [Gildefotoarchiv7] [Gildefotoarchiv8] [Gildefotoarchiv9] [Gildefotoarchiv10] [Gildefotoarchiv11] [Gildefotoarchiv12] [Gildefotoarchiv13] [Gildefotoarchiv14] [Gildefotoarchiv15] [Gildefotoarchiv16] [Gildefotoarchiv17] [Gildefotoarchiv18] [Gildefotoarchiv19] [Gildefotoarchiv20] [Gildefotoarchiv21] [Gildefotoarchiv22] [Gildefotoarchiv23] [Gildefotoarchiv24] [Mondscheinkompanie] [Wache] [Wachlied] [Spiess] [Gildehauptmann] [Jubiläum] [Jubiläum II] [Herrentag 91] [Pfingsten ´73] [KSKW 01] [KSKW 02] [KSKW 03] [KSKW 04] [KSKW 05] [KSKW 06] [KSKW 07] [KSKW 08] [KSKW 09] [KSKW 10] [KSKW 11] [KSKW 12] [KSKW 13] [KSKW 14] [KSKW 15] [Lehrjahre1] [Lehrjahre2] [Lehrjahre3] [Lehrjahre4] [Wehrdienst] [FeE] [FeE_2] [FeE_3] [Grenzerfahrung] [Impressum]